Linkattribut NoFollow / DoFollow – einfach & verständlich erklärt

Effiziente SEO-Strategie: Das Geheimnis hinter dem "NoFollow" Attribut

Geschrieben von Redaktion

Seit über 15 Jahren unterstützen wir unsere Kunden bei allen digitalen Herausforderungen und tragen wesentlich zu ihrem Erfolg bei.

18. Oktober 2023

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein stetig wachsendes Feld, in dem Details den Unterschied machen können. Ein solches Detail ist die sorgfältige Verwendung von Linkattributen. In diesem Beitrag gehen wir konkret auf das NoFollow-Linkattribut ein. Dieses kleine, aber mächtige Tool hilft, das Linkjuice-Verhalten Ihrer Website zu steuern und somit Ihre Position im Suchmaschinenranking zu optimieren.

Unser Artikel wird Ihnen die Bedeutung, die Funktionsweise und die Anwendungsbeispiele des NoFollow-Attributs präsentieren. Dabei werden wir uns bemühen, ein besseres Verständnis für dessen effektive Nutzung in Ihrer SEO-Strategie zu schaffen.

Warum das NoFollow-Attribut?

Das NoFollow-Attribut ist eine Anweisung, die dem Crawler von Suchmaschinen signalisiert, einem Link nicht zu folgen. Es wurde ursprünglich laut Google eingeführt, um Spamming-Techniken zu minimieren, spielt aber auch in der Suchmaschinenoptimierung eine entscheidende Rolle. Durch das Setzen dieses Attributs kann man verhindern, dass Linkjuice an weniger wichtige oder nicht vertrauenswürdige Seiten weitergegeben wird.

Geschichte und Evolution

Das NoFollow-Attribut wurde 2005 von Google eingeführt als gemeinsame Initiative mit Yahoo und Microsoft. Das Ziel war, eine Lösung für das wachsende Problem von Comment-Spam in Blogs zu finden. Das NoFollow-Attribut hat sich seitdem weiterentwickelt und wird heute in einer Vielzahl von Anwendungsfällen verwendet.

Effiziente SEO-Strategie: Das Geheimnis hinter dem "NoFollow" Attribut

Funktionsweise des NoFollow-Attributs

Dieses spezielle Attribut wird direkt im HTML-Code eingefügt. Wenn Sie zum Beispiel den folgenden HTML-Link haben: <a href="https://beispielseite.de">Beispielseite</a>, dann würde die Anwendung des NoFollow-Attributs so aussehen: <a href="https://beispielseite.de" rel="nofollow">Beispielseite</a>. Durch die Einfügung von rel="nofollow" wird der Suchmaschinen-Crawler informiert, dass er dem Link nicht folgen soll.

Technische Aspekte

Es ist wichtig zu verstehen, dass das NoFollow-Attribut nicht die Indizierung der verlinkten Seite verhindert. Es verhindert nur, dass der Link als Empfehlung gewertet wird. Suchmaschinen nutzen diese Information, um das Ranking der Ziel-Website in den Suchergebnissen zu beeinflussen.

Wann sollte man NoFollow verwenden?

Die Anwendungsfälle für das NoFollow-Attribut sind vielfältig. Es ist sinnvoll bei Links, die zu Seiten führen, deren Inhalt Sie nicht vollständig vertrauen oder steuern können. Zum Beispiel in Foren, Kommentarsektionen oder bei User-Generated Content.

Best Practices

Zu den Best Practices gehört, NoFollow-Links in Werbung, Pressemitteilungen und anderen kommerziellen Inhalten zu verwenden. Dies stellt sicher, dass Ihre Seite die Google-Richtlinien für Webmaster einhält und vermeidet mögliche Strafen.

Automatische Kennzeichnung von NoFollow-Links in spezifischen Bereichen

Die Möglichkeit, NoFollow-Links automatisch zu setzen, erweist sich besonders in Kommentarsektionen und Foren als nützlich. Das heißt, alle Links im Hauptartikel können das von Ihnen festgelegte Linkattribut tragen, während sämtliche in den Kommentaren eingefügten Links automatisch als NoFollow markiert werden.

Die Implementierung dieser Funktion hängt vom verwendeten Content-Management-System ab. Einige Systeme bieten diese Einstellung bereits standardmäßig an, während bei anderen eine zusätzliche Plugin-Installation erforderlich ist. Für WordPress-Nutzer ist das Plugin „Ultimate Nofollow“ eine empfehlenswerte Option. Es unterstützt nicht nur die Massenkennzeichnung von Links als NoFollow, sondern auch die individuelle Einstellung für einzelne Links.

Effiziente SEO-Strategie: Das Geheimnis hinter dem "NoFollow" Attribut

NoFollow-Alternativen und Weiterentwicklungen

Nach mehr als einem Jahrzehnt reiner NoFollow-Verwendung hat Google mittlerweile Alternativen und Weiterentwicklungen vorgestellt. Dazu gehören die Attribute rel="sponsored" für bezahlte Links und rel="ugc" für User-Generated Content. Diese bieten mehr Kontext und ermöglichen eine differenzierte Steuerung des Linkjuice.

NoFollow vs. DoFollow: Was ist der Unterschied?

Ein grundlegendes Verständnis des Unterschieds zwischen NoFollow und DoFollow ist essentiell für die effektive Link-Strategie Ihrer Website. Während das NoFollow-Attribut den Suchmaschinen signalisiert, einem Link nicht zu folgen, ist ein DoFollow-Link das genaue Gegenteil. Hier wird dem Suchmaschinen-Crawler keine spezielle Anweisung gegeben, was bedeutet, dass der Link in der Regel gefolgt und als Empfehlung gewertet wird.

Relevanz für das Ranking
DoFollow-Links sind aus SEO-Sicht wertvoll, da sie Linkjuice weitergeben und somit die Autorität der verlinkten Seite erhöhen können. NoFollow-Links hingegen geben keinen Linkjuice weiter und beeinflussen nicht direkt das Ranking der Ziel-Website. Beide Arten von Links können jedoch eine Rolle im natürlichen Linkprofil einer Website spielen und somit indirekt das Ranking beeinflussen.

Zukünftige Entwicklungen bei Linkattributen: Was ist zu erwarten?

Die Chance auf die Einführung neuer Linkattribute bleibt stets gegeben, insbesondere angesichts der fortwährenden Änderungen an den Algorithmen und Vorgaben von Suchmaschinen wie Google.

Allerdings lässt sich kaum mit Sicherheit sagen, wann und welche neuen Attribute in der Zukunft hinzugefügt werden könnten. Um aktuell informiert zu bleiben, empfiehlt es sich, die offiziellen Kommunikationskanäle von Google und anderen Suchmaschinen im Blick zu behalten. Dort werden üblicherweise wichtige Updates und neue Richtlinien bekannt gegeben.

Im schnelllebigen Feld der Suchmaschinenoptimierung sind Anpassungsfähigkeit und kontinuierliche Fortbildung unverzichtbar. Es ist denkbar, dass zukünftig spezialisierte oder komplexere Linkattribute entwickelt werden. Diese könnten beispielsweise dazu dienen, den Suchmaschinen-Crawlern präzisere Anweisungen zu geben oder auf neue Entwicklungen im Webumfeld zu reagieren. Insofern ist es geboten, stets auf dem Laufenden zu bleiben und die eigenen SEO-Strategien entsprechend anzupassen.

Effiziente SEO-Strategie: Das Geheimnis hinter dem "NoFollow" Attribut

Damit schließen wir unseren Überblick über das NoFollow-Linkattribut ab. Dieses Werkzeug ist weit mehr als nur ein Mittel gegen Spam; es ist ein zentraler Baustein in der Optimierung Ihrer Webseite für Suchmaschinen. Durch eine kluge Anwendung können Sie die Autorität Ihrer Seite schützen und gleichzeitig sicherstellen, dass Ihre SEO-Strategie den gewünschten Erfolg erzielt.

Die Kenntnis und Anwendung des NoFollow-Attributs ist somit für jeden Webmaster und SEO-Spezialisten ein Muss. Es bietet Ihnen die Möglichkeit, bewusst zu entscheiden, welchen Links Sie folgen wollen und welchen nicht, und erlaubt Ihnen somit, Ihre SEO-Strategie präziser und effizienter zu gestalten.

Das “noopener noreferrer” Link-Attribut: Sicherheitsaspekte unabhängig von SEO

Während NoFollow- und DoFollow-Attribute speziell für SEO-Zwecke eingesetzt werden, gibt es andere Link-Attribute, die aus Sicherheitsgründen wichtig sind. Die Attribute “noopener” und “noreferrer” gehören in diese Kategorie und werden oftmals automatisch von Content-Management-Systemen wie WordPress hinzugefügt.

Was bedeutet “noopener” und “noreferrer”?

Das Attribut “noopener” verhindert, dass die neue Seite Zugriff auf das Window-Objekt der ursprünglichen Seite hat. Dies minimiert das Risiko eines sogenannten “Tabnapping-Angriffs”. Der zusätzliche Wert “noreferrer” geht noch einen Schritt weiter, indem er sicherstellt, dass beim Navigieren zu der neuen Seite keine Referrer-Informationen übertragen werden.
Ein typisches Beispiel wäre der folgende HTML-Link: <a href="https://externeseite.de" rel="noopener noreferrer">Externe Seite</a>

Warum sind diese Attribute wichtig?

Diese beiden Attribute tragen wesentlich zur Sicherheit einer Webseite bei. “noopener” schützt vor potenziell schädlichem JavaScript-Code, der in der verlinkten Seite ausgeführt werden könnte. “noreferrer” verhindert, dass die Zielwebsite Zugriff auf sensible Referrer-Informationen erhält. Beides hat nicht direkt etwas mit der Suchmaschinenoptimierung zu tun, sollte aber dennoch in jeder umfassenden Webstrategie berücksichtigt werden.

Nicht zu verwechseln mit NoFollow

Es ist wichtig zu verstehen, dass “noopener” und “noreferrer” nicht das gleiche Ziel verfolgen wie das NoFollow-Attribut. Während NoFollow die Art und Weise steuert, wie Suchmaschinen-Crawler einen Link interpretieren, dienen “noopener” und “noreferrer” der Absicherung der User-Experience. Insofern sollten diese Attribute nicht als Ersatz für SEO-spezifische Attribute wie NoFollow oder DoFollow gesehen werden.

Automatische Hinzufügung in CMS

In vielen Content-Management-Systemen, insbesondere in WordPress, werden diese Attribute automatisch zu Links hinzugefügt, die in einem neuen Tab oder Fenster geöffnet werden. Das erhöht die Sicherheit der Seite ohne zusätzlichen manuellen Aufwand.

Empfohlene Beiträge

Auf der Suche nach einer zuverlässigen und kompetenten Marketing & WordPress Agentur?

Lassen Sie uns gemeinsam Ihr Projekt angehen!

Bajorat Media hat 4,9 von 5 Sternen | 3055 Bewertungen auf ProvenExpert.com